Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Veranstalter:

PanzerAction-MV wird von Jörg Warncke, Serrahn Hof 23, 18292 Kuchelmiss, betrieben. Die Nutzung des Angebotes und deren Vermittlung erfolgt auf Grundlage der folgenden "Allgemeinen Geschäftsbedingungen".

§ 2 Vertragsgegenstand:

Gegenstand des zwischen dem Veranstalter und dem Kunden abgeschlossenen Vertrages ist der Erwerb einer Fahreinheit zum Fahren eines Panzers oder der Erwerb eines Einzelgutscheines in gedruckter Form. Der Gutschein berechtigt den Kunden zur Buchung des bestimmten Erlebnisses zu angegebenem Preis und Bedingungen. Die Gültigkeitsdauer des Gutscheines beträgt 6 Monate. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Die Vermittlung einer Fahreiheit oder eines Gutscheines erfolgt über die Bestellung im Internet unter www.panzeraction-mv.de oder über schriftlichen Kontakt. Eine Terminvereinbarung erfolgt telefonisch. Der Kunde ist in der Pflicht, seinen Namen, E-Mail-Adresse und Telefonnummer zu benennen. Dem Kunden wird der Gutschein mithilfe der Deutschen Post per Nachnahme zzgl. Nachnahmegebühren in Höhe von 4,- Euro zugesandt. Hierfür ist der Kunde in der Pflicht, uns seine korrekte Anschrift zugänglich zu machen. Die Lieferung des Gutscheines verlängert sich bei Streik und Fällen von höherer Gewalt für die Dauer der Verzögerung. Das gleiche gilt, wenn der Kunde etwaige Mitwirkungspflichten nicht erfüllt. Nach Erhalt des Gutscheines kann der Kunde einen Fahrtermin innerhalb einer Frist von 6 Monaten ab Zustellungsdatum vereinbaren. Der Fahrtermin muss im Gültigkeitszeitraum des Gutscheines liegen und ist als verbindlich anzusehen. Eine Terminumbuchung ist bis 14 Tage vor Fahrtantritt möglich und muss spätestens 14 Tage vor Fahrantritt bei uns eingehen. Bei Verlust, vermuteten Diebstahl o.a. wenden Sie sich bitte umgehend an den Veranstalter: Steffen Graczyk, Serrahner Str. 20, 18292 Kuchelmiß, Mobil: (0174) 8861966. Für die unrechtmäßige Inanspruchnahme des Gutscheins ohne Verlustmeldung übernimmt der Veranstalter keine Haftung.

§ 3 Voraussetzungen:

Das Mindestalter beträgt 16 Jahre, es wird eine gute körperliche Konstitution vorausgesetzt, alle körperlichen Einschränkungen, die Einfluß auf die Ausbildung haben können, sind dem Veranstalter vor Fahrtantritt mitzuteilen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor einzelnen Personen die Ausbildung zu verweigern, wenn durch die körperlichen Handycaps eine zu große Gefahr für den Kunden oder den Veranstalter zu befürchten ist. Alkohol, Drogen oder fahrtbeeinträchtigten Medikamente sind vor und während der Ausbildung verboten !

§ 4 Bezahlung:

Bei der Bestellung einer Fahreinheit entrichtet der Kunde den ausgewiesenen Betrag bis spätestens 7 Tage vor Fahrtantritt auf das vereinbarte Konto des Anbieters. Mitfahrer können nach Absprache mit dem Anbieter vor Ort und in bar bezahlen. Gutscheine werden ausschließlich per Nachnahme zzgl. Nachnahmegebühren in Höhe von 4,- Euro versandt.

§ 5 Ablauf:

Der Kunde erhält eine umfassende Sicherheitsbelehrung und eine Einweisung in den Umgang mit Ketten/Panzertechnik. Ihm wird eine Unterziehhaube und eine Kopfhaube für die Fahrausbildung durch den Veranstalter gestellt. Anschließend absolviert er den festgelegten Fahrkurs unter Anleitung eines Fahrlehrers. Nach Fahrende wird eine Auswertung durchgeführt und der Kunde erhält eine Art "Panzerführerschein", der nur symbolischen Charakter hat. Mit der Übergabe des "Panzerführerschein" endet der zwischen Kunde und Veranstalter eingegangene Vertrag.

§ 6 Haftung:

Die Haftung von Veranstalter für die vertragliche Pflichtversicherung sowie aus Delikt ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Haftung im Falle der Verletzung von Kardinalspflichten wird auf den regelmäßig vorhersehbaren Schaden begrenzt. Die Schadenersatzhaftung bei der Verletzung wesentlicher Pflichten für den Fall leichter Fahrlässigkeit und der Anwendbarkeit von Reisevertragsrecht ist auf den dreifachen Erlebnispreis und auf typische und vorhersehbare Schäden begrenzt, bei der Verletzung von Nebenpflichten ist die Schadenersatzhaftung ausgeschlossen. Alle Schadenersatzansprüche verjähren in einem Jahr nach ihrer Entstehung. Dies gilt nicht für Ansprüche wegen unerlaubter Handlung. Auf Ansprüche aus dem Produkthaftungsgesetz sowie sonstiger gesetzlicher Garantiehaftung finden die vorstehenden Haftungsbeschränkungen keine Anwendung. Gleiches gilt, wenn als Schadensfolge der Tod oder ein Körper- oder Gesundheitsschaden eingetreten ist. Soweit die Haftung von Veranstalter ausgeschlossen oder begrenzt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Mitarbeiter, gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen vom Veranstalter.

§ 7 Ausfall:

Sofern bei einer Veranstaltung bzw. einem Erlebnis ein bestimmtes Fahrzeug oder eine bestimmte technische Einrichtung oder die Beteiligung einer bestimmten Person zum Inhalt der Beschreibung gehört und dieses Fahrzeug, technische Einrichtung oder Person am Tag der Teilnahme am Erlebnis nicht zur Verfügung steht, behält sich Veranstalter das Recht vor, einen entsprechenden Ersatz zu stellen. Dieser Ersatz kann auch durch andere nicht typengleiche Kettentechnik bestehen. Im Falle des Ausfalls wird der bereits gezahlte Preis unbar an den Teilnehmer zurückbezahlt.

§ 8 Widerrufsrecht:

Eine Auszahlung des Gutscheinpreises an den Gutscheininhaber ist nicht möglich. Bei Nichtteilnahme an einem Erlebnis ohne vorherige begründete Rücktrittserklärung verfällt die gezahlte Vergütung. Der Kunde hat das Recht, seine Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Gutscheins ohne Angabe von Gründen in Textform ( Brief, Fax oder E-Mail) zu widerrufen. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Die Kosten der Rücksendung bei Bestellung trägt der Kunde. Der Kaufpreis wird unbar an den Kunden zurückgezahlt, hierzu ist die Kontoverbindung vom Kunden anzugeben. Der Gutschein ist zurückzusenden. Das Widerrufsrecht besteht nicht, wenn der Gutschein bereits eingelöst wurde.

§ 9 Webpräsentation/Copyright:

Bis zur Buchung der Veranstaltung behält sich der Veranstalter das Recht vor, aus wichtigem Grund vom Vertrag zurückzutreten. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, jederzeit sämtliche oder einzelne Angebote vorübergehend oder auf Dauer zu ändern, zu unterbrechen oder einzustellen. Einmal ausgestellte Gutscheine behalten Ihre Gültigkeit bei Unterbrechung der Angebote oder Änderung der Preise. Bei Einstellung der Angebote wird der Gutscheinpreis an den Kunden ausbezahlt. Inhalt und Gestaltung der Webseiten des Veranstalters sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich und nach Belieben des Veranstalters von autorisierten Personen geändert oder ergänzt werden. Die Vervielfältigung der enthaltenen Daten und Informationen bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Veranstalters.

§ 10 Änderungen der AGB:

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die AGB für die Zukunft zu ändern oder zu ergänzen. Es gelten die abrufbaren AGB in der jeweiligen Fassung, ohne dass ein gesonderter Hinweis hinsichtlich einer Änderung erfolgen muß.

§ 11 Salvatorische Klausel:

Sollten Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Vielmehr gilt anstelle jeder unwirksamen Bestimmung eine dem Zweck der Vereinbarung entsprechende oder zumindest nahe kommende Ersatzbestimmung, wie sie die Parteien zur Erreichung des gleichen wirtschaftlichen Ergebnisses vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmung gekannt hätten. Gleiches gilt für etwaige Lücken. Die von uns zur Verfügung gestellten Daten werden im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertrages EDV-mäßig verarbeitet, gespeichert und weitergegeben. Personenbezogene Daten werden entsprechen dem BDSG geschützt.

§ 12 Gerichtsstand bei Streitigkeiten:

Amtsgericht Güstrow